FANDOM


Datei:Canada goose flag lure 256.png

Hierbei handelt es sich um ein Lockinstrument für die Lockjagd (Kanadagansjagd). Lockinstrument deshalb, weil man mit den Flügeln der Attrappe wackeln kann und so Geräusche erzeugt, die wie Flügelschlagen klingen und das Lockbild weiter optimieren. Zugleich handelt es sich auch um eine Art Attrappe, auf die einfallende Gänse hereinfallen sollen. Spielmechanisch kann man dieses Instrument aber dem Kanadaganslocker (Gruß- Ruf) gleichstellen. Es hat sonst wenig mit den eigentlichen Attrappen für Kanadagänse gemein.

Dieses Lockinstrument kann alleine verwendet werden, die Erfolgsquote liegt aber nur bei etwa 40 %. Deutlich effektiver ist es, wenn man den Lockruf mit Attrappen kombiniert.

Name Icon Gewichtswert Anzahl der Verwendungen Preis
Kanadagans- Flatterattrappe x100px 0,5 Unbegrenzt 175 em$

Verwendung/ Tipps Bearbeiten

Die Flatterattrappe wird dann eingesetzt wenn man am Horizont einen Gänseschwarm ausgemacht hat.

Zuerst "ruft"/ flattert man dann mit der Attrappe. Dieses Instrument imitiert die lauten von vielen Flügelschlägen und bringt Artgenossen zur Landung (Kanadagänse sind gesellig). Außerdem wirkt die Gänseattrappe so recht echt und sorgt für eine weitere Lockwirkung. Wir, also der Jäger, mimen diese Instrumentallaute nach, denn wir wollen den anfliegenden Gänsen vortäuschen, dass Artgenossen am Boden sind und die Gänse so zur Landung bringen.

  • Sobald man die anfliegenden Gänse sieht, spätestens wenn man sie hört sollte man damit beginnen zu flattern.
  • Die Instrumentallaute und das Bild einer sich bewegenden Gans bewirken, dass sich einige Gänse vom Schwarm absondern und absteigen. Sie ziehen Kreise und kommen immer weiter runter. Schließlich suchen sie sich einen Landeplatz irgendwo in der weiträumigen Nähe der Stelle, von wo aus gerufen wurde. Häufig landen sie über 60 sogar über 100 m entfernt, also außer Reichweite.
  • Es sollte ein geeigneter Landeplatz (große Freifläche, ideal sind Felder und Wiesen) vorhanden sein, denn sonst landen die Tiere nicht und ziehen nur Kreise.
  • Man sollte so oft wie nur möglich flattern, denn umso öfters man flatter, umso mehr Gänse sondern sich vom Schwarm ab und kommen zur Landung.
  • Man kann mit diesem Lockinstrument aber keine Schwärme "herbeizaubern", soll heißen, dass wenn keine Gänse sichtbar sind, dann hat das Lockinstrument auch keine Wirkung. Es erhöht somit nicht die Chance, dass ein Schwarm vorbeikommt.
  • Das Lockinstrument hat eine Wirkungsreichweite von etwas über 200 m. Man braucht also nicht verzweifelt flatter, wenn ein Schwarm über 400 m entfernt fliegt. Die Gänse werden über so eine Distanz nicht zur Landung animiert.
  • Die Wahrscheinlichkeit, dass sich Gänse vom Schwarm absondern und zur Landung kommen liegt bei etwa 40 %. Also recht gering. Der Wert bezieht sich aber nur auf das Lockinstrument. Nutzt man das Instrument zusammen mit Attrappen, so wird die Wahrscheinlichkeit deutlich größer.
  • Es ist somit durchaus möglich Gänse ohne Attrappen, rein durch Lockinstrumente anzulocken.

Es ist recht hilfreich, wenn man kreisende Kanadagänse (also Kanadagänse die sich abgesondert haben und einen Landeplatz suchen) schließlich mit dem Kanadaganslocker (Futterruf) anlockt, da diese sich dann einen Landeplatz näher beim Jäger suchen. Mehr dazu unter dem Thema "Gänsejagd".

Vergleichbare Lockinstrumente Bearbeiten

Die Flatterattrappe funktioniert genau identisch wie der Kanadaganslocker (Gruß- Ruf). Lediglich kann man die Flatterattrappe nicht im Liegen benutzen, was praktisch aber nur selten wirklich Nachteile mit sich bringt.

Der Grund dafür, dass es zwei spielmechanisch fast identische Lockinstrumente gibt ist folgender: Jagd man mit mehreren Jägern (also im Mehrspielermodus), so kann man die beiden Instrumente kombinieren. Ein Spieler "flattert" der andere ruft. Dies erhöht der Chance, dass Tiere sich vom Schwarm absondern bzw. es sondern sich auch mehr Tiere ab.

Diesen Effekt kann man nicht mit zwei Flatter- Attrappen bzw. zwei Gruß- Rufen erzielen! Jedes Instrument "zählt" nur einmal, sprich es ist vollkommen gleichgültig, wie viele Lockrufe man verwendet. Unterschiedliche Instrumente machen, wie gerade beschrieben, aber schon einen Unterschied aus.

Hörproben Bearbeiten

Es gibt leider noch keine Hörprobe.

Übersicht über wichtige Merkmale des Lockinstruments Bearbeiten

Die unten stehende Tabelle gibt eine Übersicht über alle wichtigen Merkmale des Lockinstruments.

Einige Erläuterungen zu den Spalten:

Tiere antworten auf die Rufe: Die Tierarten werden mit Rufen antworten. Meist wenige Sekunden, nach dem man selber gerufen hat. Es kann aber auch sein, dass die Tiere nicht antworten. Das heißt dann aber nicht, dass sie nicht kommen. Gerade starke, erfahrene Tiere (= hohe Wertung) antworten seltener. Junge, kleine Tiere hingegen antworten recht oft. Der Antwort- Ruf wird im Huntermate angezeigt und so kann die Position vom Tier bestimmt werden. Die Genauigkeit schwankt dabei je nach Fähigkeitslevel.

Tiere kommen an die Stelle, von der aus gerufen wurde: Gibt an, ob die Tiere sich zu der Stelle bewegen, von der aus der Jäger gerufen hat. Erreicht ein Stück diese Stelle, so wartet es kurz an dieser und wird sich dann weiter in eine andere Richtung fortbewegen. Fast alle Arten werden sich an die Stelle begeben. Das ist ja auch der Sinn der Sache. Manche Lockinstrumente aber locken die Tiere nicht an, sondern animieren sie nur, zu antworten.

Reaktionen auf den Lockruf/ Tipps: Hier wird noch einmal kurz zusammengefast, wie sich die Tiere bei einem erfolgreichen Lockruf verhalten. Zudem gibt es bei Bedarf auch noch Tipps.

Der Lockruf sollte gelegentlich/ oft wiederholt werden: Bei einigen Wildarten reicht es einmal aus zu rufen. Die Tiere werden sich zu dieser Stelle begeben. Bei anderen Tieren muss man alle zwei, drei... Minuten den Lockruf wiederholen, da die Tiere sonst das Interesse verlieren und nicht kommen, bzw. auf halbem Weg umdrehen oder in eine andere Richtung laufen.

Lockinstrument Diese Tierarten reagieren auf dieses Instrument Tiere antworten auf die Rufe Tiere kommen an die Stelle, von der aus gerufen wurde Reaktionen auf den Lockruf/ Tipps Der Lockruf sollte gelegentlich/ oft wiederholt werden
Kanadagans- Flatterattrappe
75px
Kanadagans
Canada goose male common
Das Lockinstrument wird genutzt wenn Kanadagansschwärme vorbeiziehen. Die Instrumentallaute bewirken, dass sich einige Gänse vom Schwarm absondern und absteigen. Sie ziehen Kreise und kommen immer weiter runter. Schließlich suchen sie sich einen Landeplatz irgendwo in der weiträumigen Nähe der Stelle, von wo aus geflattert wurde. Häufig landen sie über 60 sogar über 100 m entfernt, also außer Reichweite.

Man sollte so oft wie nur möglich flattern, denn umso öfters man flattert, umso mehr Gänse sondern sich vom Schwarm ab und kommen zur Landung.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.