FANDOM


.300 Winchester Magnum
Cartridges 300 256
.300 Winchester Magnum
Allgemeine Informationen
Kaliber 7,62 x 67 mm
(.300 Winchester Magnum)
Hülsenform Randlos mit Ausziehrille mit Gürtel
Maße
Ø Hülsenschulter 12,4 mm
Ø Hülsenhals 8,6 mm
Ø Geschoss 7,82 mm
Ø Patronenboden 13 mm
Hülsenlänge 66,55 mm
Patronenlänge 84,84 mm
Gewichte
Geschossgewicht 13 g (200 grain)
Technische Daten
Geschwindigkeit V0 ca. 870- 990 m/s
Energie E0 ca. 4500- 5550 J
max. Gasdruck 4300 Bar

Die .300 Winchester Magnum ist die letzte in einer Serie von Gewehr-Patronen mit Gürtelhülsen, die das Unternehmen Winchester Repeating Arms Company von 1956 an kurz nacheinander in seiner Magnum-Serie herausbrachte.

Der Geschossdurchmesser beträgt wie bei den meisten anderen Geschossen der .30er Kalibergruppe (.308 Win., .30-06 Sp., .300 Weatherby etc.) 7,62mm. Die Gesamtlänge der Patrone ist abhängig vom Geschosstyp und kann etwa zwischen 82 mm und 85 mm variieren.

Im Jahr 1963 eingeführt, übertraf sie in kurzer Zeit die Verkaufszahlen ihrer drei Schwesterpatronen, der .264 Winchester Magnum, .338 Winchester Magnum und .458 Winchester Magnum beträchtlich. Abgesehen von der alten .300 H&H Magnum waren zwei weitere Patronen im .30er-Magnum-Segment auf dem Markt erfolgreich: die .300 Weatherby Magnum und die .308 Norma Magnum. Aber auch diese wurden in kurzer Zeit völlig überrundet. Die .300 Winchester Magnum liegt leistungsmäßig zwischen diesen beiden. Alle drei Patronen ähneln sich stark in Aussehen und Leistung, doch haben die Winchester und die Norma den Vorteil, dass sie in normal langen Repetiersystemen benutzt werden können.

Verwendet wird diese Patrone unter anderem im Scharfschützengewehr G22 der Bundeswehr.

Name Icon Inhalt einer Box Gewichtswert Preis
.300 Nosler AccuBond Cartridges 300 256 10 Patronen 0,6 85 em$

Geschosswirkung und Tipps zur Verwendung Bearbeiten

Mehr Informationen zu den Wirkungen der Geschosse/ Patronen gibt es allgemein hier: Geschosswirkung und zur Ballistik hier.

Die .300 Win Mag ist eine sehr leistungsstarke Gewehrpatrone. Das Geschoss hat ein Gewicht von unter 14g und einen Durchmesser von etwa 7,82 mm. Wir haben also eine mittelmäßige Querschnittsbelastung. Hinzu kommt eine sehr hohe Geschossenergie von mehr als 5000 J.

Diese Patrone ist eine wahre Scharfschützenpatrone und zeichnet sich somit durch eine hohe Genauigkeit und konstante Leistung auf allen Distanzen im Spiel (bis 220 m in der Ebene) aus. Deshalb sind auch die verwendbaren Waffen auf einen Fleckschuss in 150 m eingestellt. Eine Ballistik ist dadurch unter 220 m kaum erkennbar.

Das Geschoss hat eine außerordentlich gute Penetrationswirkung und spielt damit in einer ganz eigenen Liga. Selbst auf 80 m Entfernung kann man bei schussfestem Wild, wie dem Elch, das Schulterblatt und beide Lungenflügel durchschießen. Nur auf sehr kurzen Distanzen können andere Kaliber wie 9,3x62 und .30-06 Springfield da mithalten.

Dafür sieht es bei der .300 Win Mag im Spiel bei der Schock- bzw. Verwundungswirkung schlechter aus. Sie ist stärker als die der .308, Kaliber wie 9,3x62 richten deutlich mehr Schaden an, aber auch die .30-06 Springfield und selbst die 8x57 IS richten etwas mehr Schaden an. Bei gleichen Treffern (in die gleichen Organe) wird das Stück bei den genannten stärkeren Kalibern schneller zusammenbrechen als bei der .300 Win Mag. Dafür ist bei dieser, durch die sehr gute Penetrationswirkung, die Chance deutlich höher überhaupt ein vitales Organ zu treffen.

Auf kurze Distanzen haben somit andere Kaliber oft die bessere Stoppwirkung, bzw. bei der .300 Win Mag muss mehr auf den Treffersitz geachtet werden als bei z.B. der 9,3x62 oder .30-06 Springfield. Dafür "behält" die Patrone ihre Leistung auf große Weiten besser und kann hier punkten.

Eine klare Empfehlung an Jäger, die großes Wild bejagen wollen, die auch gerne mal auf großes Wild in größerer Entfernung schießen. Die Patrone ist eher für ruhigere Situationen geeignet, da man Wert auf den Treffersitz legen sollte, weil die Reserven bei schlechteren Treffern eben deutlich geringer sind. Bei bewegtem Wild (auf Treib- oder Drückjagden), wenn man schnell und vielleicht nicht so genau zielen kann, sind dann doch andere Kaliber interessanter/ gleich gut.

Wirkung der Munition auf die unterschiedlichen Wildtiere (zugelassene Tiere) Bearbeiten

Hier sind nun die Bewertungen zu den einzelnen Arten aufgelistet.

Tierarten Bewertung
Roe deer male commonMule deer male commonBlacktail deer male commonSitka deer male commonWhitetail deer male commonReindeer male common
Alpine ibex male commonRed kangaroo male commonCoyote male common
Sehr gut geeignet.
Die Munition überzeugt, ganz gleich auf welcher Distanz. Bei einem Treffer, selbst auf über 200 m, liegt das Wild in der Regel im Knall (bei halbwegs guten Schüssen).
Red deer male commonBlack bear male commonRoosevelt elk male commonFeral hog male commonWild boar male common Gut geeignet.
Die Munition überzeugt, dennoch ist das Wild so schusshart, dass es nur bei guten und sehr guten Treffern sofort im Knall liegt, gute Treffer sind in der Regel nach einer kurzen Flucht tödlich, schlechtere Treffer führen nicht so schnell zum Tod.
Moose male commonBison male commonBrown bear male common Mäßig geeignet.
Das Wild ist sehr schusshart. Der Schuss sollte gut sitzen. Auch mit Blattschüssen kommt es oft vor, dass das Wild noch eine gewisse Strecke läuft. Nur sehr gute Schüsse töten sofort. Schlechte Schüsse führen zu langen Nachsuchen.
Mallard male commonAmerican black duck male commonNorthern pintail male commonGadwall male commonPheasant male commonCanada goose male commonTurkey male common
Cottontail rabbit male commonEuropean rabbit male commonSnowshoe hare male commonArctic fox male commonRed fox male common
Ein Abschuss mit dieser Munition ist verboten!

Verwendbare Waffen Bearbeiten

Diese Waffen können diese Munition verschießen:

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.